Smart TVs und intelligente Haushaltsgeräte im Smart Home: Die Highlights der CES 2016

Bild: samsung.com / Samsung

Wie in jedem Jahr öffnete die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas Anfang Januar ihre Pforten für Fachbesucher jeglicher Couleur. Auf der diesjährigen CES steht dabei neben den üblichen Smart Devices, Drohnen und ersten serienreifen Virtual Reality-Geräten vor allen Dingen das Internet der Dinge (IoT) im Fokus. Geht es nach den Ausstellern, hat das Zeitalter des IoT im Rahmen des Smart Home-Kontexts gerade erst begonnen. Folglich zeigen Samsung, LG, Sony und Co. auf der CES 2016, dass das Smart Home noch deutlich mehr Potenzial bietet, als lediglich die Steuerung und Vernetzung von Beleuchtungseinrichtung, Heizungssystemen und intelligenten Schließkonzepten.

Smart TVs dominieren in Las Vegas

Vor dem Hintergrund der rasant voranschreitenden Entwicklung des Internets der Dinge wächst der Bedarf nach Steuerungssystemen, mit deren Hilfe sich die zunehmende Anzahl an smarten Geräten zentral steuern und überwachen lässt. Mit dem „SmartThinQ Hub“ stellt der südkoreanische Technologiekonzern LG auf der CES ein etwa Thermoskannen großes Gerät mit 4,5 Zoll Touchscreen vor, das bei der bequemen Verwaltung der Daten von Smart Home-Geräten helfen soll. Samsung setzt an dieser Stelle auf smarte Fernsehgeräte, die in Zukunft zum Herzstück des vernetzten Haushalts avancieren sollen.

LG SmartThinQ Hub © lgnewsroom.com

LG SmartThinQ Hub © lgnewsroom.com

Smart TVs gelten auf der CES 2016 ohnehin als Megatrend, denn nahezu alle Hersteller präsentieren in der Wüste Nevadas ihre Innovationen, die weit mehr sind als schnöde Fernsehgeräte. Wenngleich die sogenannten 4K-Geräte, die immer erschwinglicher werden, die Ausstellungsräume dominieren, gibt LG mit einem vorgeblich serienreifen 98 Zoll großen Smart TV mit einer 8K-Auflösung bereits jetzt einen Vorgeschmack darauf, wo die Reise hingehen wird. Dank potenter Hardware, ausgefeilter Betriebssysteme und der reibungsloseren Zusammenarbeit mit beliebigen Smart Devices haben die Geräte das Potenzial, sich tatsächlich zur Kommandozentrale des Smart Home zu entwickeln.

Samsung: Kühlschrank mit Kamera und Touchscreen

Der zweite große Trend, der den Smart Home-Bereich betrifft, sind intelligente Haushaltsgeräte, die mit WLAN, Touchscreens und unzähligen Sensoren aufwarten. Der „Family Hub Refrigerator“ steht stellvertretend für die auf der Messe vertretenen intelligenten Kühlschränke, die uns das Leben in naher Zukunft erleichtern sollen. Das 4.000 US-Dollar teure Gerät kann zwar auch Lebensmittel kühl halten, verfügt jedoch über einen leistungsstarken Rechner nebst einem 21,5 Zoll großen Touch-Display mit Full-HD Auflösung.

Samsung Family Hub Refrigerator © samsung.com

Samsung Family Hub Refrigerator © samsung.com

Somit ist es durchaus denkbar, dass der Kühlschrank aus dem Hause Samsung als virtuelles Rezeptbuch, Notiztafel oder dank integrierter Lautsprecher auch als Online-Radio dient. Die im Inneren verbaute Kamera ermöglicht es überdies, von unterwegs via Smartphone zu überprüfen, ob noch etwas für das Abendessen fehlt. Zugegebenermaßen eine Spielerei, wenngleich eine sehr nützliche. Wann der „Family Hub Refrigerator“ erscheint, ist derzeit allerdings noch unklar.

CordZero: Staubsauger mit Positionserkennung und Nachlaufantrieb

Was auf der CES 2016 für Großgeräte gilt, setzt sich auch bei Kleingeräten wie Babyflaschenhaltern, welche die korrekte Fütterung des Nachwuchses überwachen, oder bei schnurlosen Kopfhörern, die die neuronale Hirnaktivität des Trägers analysieren fort. Ebenfalls kabellos fällt der Bodensauger CordZero aus dem Hause LG aus, der die Reinigung des Smart Homes deutlich angenehmer gestalten soll. Das Gerät ist nicht nur kleiner und leichter als ein herkömmlicher kabelgebundener Sauger, sondern präsentiert sich nicht zuletzt durch seinen innovativen Lithium-Ionen-Akku, genannt „PowerPack“, als deutlich effizienter in puncto Energieverbrauch.

LG CordZero © lgnewsroom.com

LG CordZero © lgnewsroom.com

Besonders smart ist allerdings LGs RoboSense-Technologie, die das mühevolle Hinterherziehen des Staubsaugers der Vergangenheit angehören lässt. Möglich machen dies die automatische Positionserkennung und der aktive Nachlaufantrieb, sodass das Gerät dem Nutzer von sich aus mit gleichbleibendem Abstand durch das Smart Home folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.