Sensoren und Überwachung: Intelligente Alarmtechnik zum Schutz vor Einbruch

Bild: © Foto-Ruhrgebiet - Fotolia.com

Intelligentes Wohnen umfasst eine Bandbreite an technischen Möglichkeiten, um Komfort und Wohlbefinden zu erreichen. Sicherheit stellt einen wichtigen Faktor dar, damit das Leben in den eigenen vier Wänden angenehm vollzogen werden kann. Einbrüche gehören zum Alltag und richten oft große Schäden an. Daher sind wirkungsvolle Sicherheitstechniken zum Einbruchschutz als Teil des smarten Wohnens notwendig. Ein unsicheres Gefühl und Angst um Wertgegenstände gehören so der Vergangenheit an.

Präsenz durch „Avatar“

Eine Art „Avatar“ macht es möglich, die Anwesenheit zu simulieren. Diese Techniken sind schon seit geraumer Zeit gängig und werden von einer großen Anzahl an Hauseigentümern genutzt. Zeitschaltuhren oder Beleuchtungssimulationen des Fernsehers sind günstig zu erstehen und gehören zum üblichen Inventar bei der Einbrecherabwehr. Jedoch kennen Einbrecher diese Funktionen mittlerweile und führen gezielte Beobachtungen durch, die ihnen rasch aufzeigen, ob die Bewohner eines Hauses tatsächlich zu Hause sind und wann gewisse Abläufe geschehen. Neue intelligente Lösungen sorgen bei Einbrechern für Verwirrung und bauen Lebensgewohnheiten ab.

Unberechenbare Gewohnheiten

Um durchschaubare Gewohnheiten aufbrechen zu können, lassen sich neue und intelligente Techniken auf dem Markt finden, die einen effektiven Schutz bieten. Astrozeitschaltuhren verfügen über ein breites Spektrum an Szenen für Rollläden und Licht. Per Zufall werden Schaltungen für Rollläden und Licht durchgeführt und nach Wunsch wird das Gerät dem Stand der Sonne angepasst. Gewohnheiten können auf diese Weise nicht mehr erkannt werden und macht es Einbrechern schwer, zwischen einem möglichen Avatar und realen Bewohnern zu unterscheiden. Das Einschätzen von gewohnheitsmäßigen Abläufen wird ausgeschlossen. Über eine Smartphone-App lassen sich solche Lösungen auch steuern. Weitere Techniken beinhalten neben diesen Funktionen zusätzlich die Betätigung weiterer Haushaltsgeräte.

Smarte Alarmtechnik

Der Fingerabdruck einer Person oder eine elektronische Hauskarte sorgen an der Haustüre für Schutz. Personen, die über keine Registrierung für den Zugang verfügen, werden mittels einer Videokamera aufgenommen. Elektronische Kontakte an den Fenstern zeigen sofort an, wenn ein Fenster nicht geschlossen ist. Auch Bodensensoren senden bei Kontakt Warnsignale. Diverse Techniken zur Bewegungsmeldung nehmen Personen auf, die sich auf dem Grundstück bewegen. Ein Panikknopf am Bett ermöglicht ein schnelles Absenden eines Hilferufs an die Polizei oder Feuerwehr, ohne Telefonieren zu müssen.

Keine Chance für Einbrecher

Mit den vielfältigen intelligenten Lösungen zur Sicherheit wird ein Einbruch sehr erschwert. Ein angenehmes Wohlbefinden innerhalb des eigenen Zuhauses kann sich unbeirrt einstellen und einer sorgenlosen Urlaubsreise steht mit diesen Techniken nichts mehr im Wege. Das Smartphone stellt bei vielen Techniken eine große Hilfe dar und sollte unbedingt als Reisebegleiter mitgeführt werden, um intelligente Lösungen effektiv zu nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.